Bund Bairische Sprache e.V.
Bund Bairische Sprache e.V.

Entstehung der "Bairischen Sprachwurzel"

Aus der Überlegung heraus, dass ein Verein, der die Erhaltung der Bairischen Sprache und Dialekte als Vereinsziel in seiner Satzung stehen hat, keinen Sprachpreis nur um des Preises willen verleihen sollte, war im Jahr 2005 die Zeit reif, einen strategischen Sprachpreis mit strengen Vergaberichtlinien zu entwickeln. Ziel war es, durch prominente dialektsprechende Preisträger mit Vorbildcharakter und Multiplikatoreffekt in allen Bevölkerungsschichten die Dialekte aufzuwerten.

Die Nordbairisch-Mittelbairische Sprachwurzel

 

.....eine schwere Geburt in der Glashütte Weinfurtner in

Arnbruck!

 

 

Entstanden ist dieser niederbayerisch-oberpfälzische Sprachpreis aus einer mathematischen Formel, die Steven Strogatz und Daniel Abrams, zwei Mathematiker an der Cornell-Universität in Ithaca, New York, entwickelten, um das Sterben der weltweit 6.500 Sprachen zu berechnen.

Auf den Punkt gebracht besagt die Formel, dass alle 14 Tage eine Sprache unwiederbringlich verloren geht, in diesem Jahrhundert folglich neunzig Prozent aller Sprachen aussterben werden.

Die Ursache ist immer dieselbe: Wenn zwei Sprachen in Konkurrenz zueinander ums Überleben kämpfen, dann überlebt immer die Sprache, die das höhere soziale Ansehen genießt (Beispiel Peru: Ketschua und Spanisch).

 

Deshalb wurde diese Sprachwurzel für prominente Preisträger aus der Taufe gehoben, die bei hochoffiziellen Anlässen ihren Dialekt auf die gleiche Augenhöhe mit der Standardsprache stellen und somit beide Sprachen in einem gleichberechtigten Nebeneinander überleben könnten.

Nach mehreren Jahren wird sich dann mit prominenten bairisch-sprechenden Preisträgern ein Wurzelgeflecht bzw. ein symbolträchtiger Wurzelstock mit Vorbildfunktion und Multiplikatoreffekt gebildet haben.

 

Auf einem grünen Glassockel, der europäischen Sprachwiese der Regionalsprachen sozusagen, erhebt sich ein massiver Wurzelstock aus Bayerwaldglas, der das muttersprachliche Selbstbewußtsein des Preisträgers symbolisiert und als Baumkrone eine glasklare Kugel mit mehreren kreisförmigen Lufteinschlüssen, welche symbolhaft den Computertomographie-Aufnahmen der Sprachzentren im Gehirn verblüffend nahe kommen.

 

Die Realisation aus Bayerwaldglas war eine „schwere Geburt“.

Nachdem renommierte Betriebe abgewunken hatten, wagte sich der Glashersteller Weinfurtner in Arnbruck daran.

Weil sich Glas bei einer Verarbeitungstemperatur von 1200°C ohne die Technik des Glasblasens kaum formen lässt, entschloß  man sich nach einem nicht zufriedenstellenden „Prototypen“ zu einem Formengießverfahren. Da eine industriell gefertigte Titanform unbezahlbar gewesen wäre, beschafften Mitglieder der LV-Vorstandschaft ein Stück Buchenholz, das bereits ein Jahr im Wasser gelegen hatte, um beim späteren Gießvorgang durch eine Wasserdampfschicht ein problemloses Trennen von Glas und Holz zu gewährleisten.

Max Nagler, ein begnadeter Holzschnitzer, fertigte die zweiteilige Holzform zum Nulltarif an.

Eine Woche vor der Verleihung der Sprachwurzel schlugen vor einem Jahr 24 Herstellungsversuche beim Abkühlvorgang von 800° Celsius auf Zimmertemperatur fehl. Aufgrund der nicht beherrschbaren Spannungen im Objekt gab es mehrere Scherbenhaufen. Erst der Verzicht auf Farbpigmente und die Änderung des Gießverfahrens führte in letzter Minute doch noch zum Erfolg.

Bei der Herstellung des Sprachpreises für Papst Benedickt XVI. wurden die empfindlichen Wurzelstränge mit einem Gasbrenner zusätzlich angewärmt und bereits der zweite Versuch war erfolgreich. Da keine Nacharbeiten mehr erforderlich waren, stand nach einer kostenlosen Behandlung im Säurebad der Glashütte Riedl in Spiegelau eine glasklare Wurzel, auf der sich die verbrannte Holzkohle künstlerisch abzeichnet auf dem Sockel.

Bayerwaldglas und die bairische Sprache: sie brauchen viel Zuwendung!

 

 

 



Die Träger der Bairischen Sprachwurzel seit 2005

Sprachpreisträger 2005: Der Straubing-Bogener Landrat Alfred Reisinger für seine Festansprache zur Eröffnung des Straubinger Gäubodenfestes 2004 im Donautaler-Dialekt vor 4000 Festgästen.

 

Sprachwurzel im SR-TBL=LA-ZEITG..pdf
PDF-Dokument [424.0 KB]

Sprachpreisträger 2006: Papst Benedikt XVI. für mehrere im mittelbairischen Dialekt absolvierten Privataudienzen

"So war's" - Reisebericht von Prof. Ludwig Zehetner

Zehetner Rom-Reisebericht.doc
Microsoft Word-Dokument [32.5 KB]

Sprachpreisträger 2007: Hans Jürgen Buchner "Haindling", Filmkomponist und Multiinstrumentalist, für seine Interviews auf Bairisch abseits der Bühne - und das bei einer aus Berlin stammenden Mutter!

tz-Sprachwurzel Haindling.pdf
PDF-Dokument [428.0 KB]

Sprachpreisträgerinnen 2008: Das Musikkabarettistinnen-Trio "Die Wellküren", Moni, Burgi und Bärbi Well, für die "Demonstration westmittelbairischer Primärkompetenz" bei Fernsehinterviews.

SZ-Sprachwurzel 2008.pdf
PDF-Dokument [1.0 MB]
FAZ Sprachwurzel 2008.pdf
PDF-Dokument [394.3 KB]

Laudatio von Prof. Dr. Reinhard Wittmann, ehemaliger Literaturchef des Bayerischen Rundfunks

LAUDATIO WELLKÜREN 808.doc
Microsoft Word-Dokument [48.0 KB]

Sprachpreisträger 2009: ORF-Moderator Armin Assinger als "Millionenshow"-Moderator (der "österreichische Günter Jauch") für sein südbairisches Kärnterisch in 600 Fernsehsendungen, aufgezeichnet in einer Kölner Studiohalle vor jeweils 200 nordrhein-westfälischen Zuschauern!

SZ-Sprachwurzelverleihung 2009.pdf
PDF-Dokument [780.2 KB]
FAZ Sprachwurzel 2009.pdf
PDF-Dokument [1'007.3 KB]
MM-Sprachwurzel 2009.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]

Sprachpreisträger 2010: Christian Stückl, Münchner Volkstheater-Intendant, Oberammergauer Passionsspielleiter und Salzburger "Jedermann"-Regisseur für seinen Ammergauerischen Dialekt selbst in professoral-hochkarätig besetzten Diskussionsrunden in norddeutschen Fernsehsendungen.

MM-Sprachwurzelverleihung 2010.pdf
PDF-Dokument [1'014.0 KB]

Laudatio von Prof. Reinhard Wittmann, ehemaliger Literaturchef des BR

SPRACHWURZEL STÜCKL.doc
Microsoft Word-Dokument [42.0 KB]

Sprachpreisträger 2011: Dr. Georg Ringsgwandl, ehemaliger Oberarzt, Dramatiker und Musikkabarettist für seine Interviews auf Mittelbairisch und sein medienwirksames Bekenntnis im Sender Deutsche Welle: "Mei Hirn hod ois Betriebssystem Bairisch. I denk und draam sogar af Bairisch!".

 

Überregionale Zeitungsartikel

Laudatio (gehalten auf Mittelbairisch) von Prof. Dr. Wolfgang Weiß (ehem. Lehrstuhlinhaber für "Shakespeare und die englische Literatur der frühen Neuzeit")

Laudatio auf Ringsgwandl (Standarddeutsc[...]
Microsoft Word-Dokument [56.0 KB]

Sprachpreisträgerin 2012: Luise Kinseher, Kabarettistin, für ihren Dialekt in Interviews, insbesondere für ein 45 Minuten dauerndes politisches (sic!) Interview im Bayerischen Fernsehen auf Mittelbairisch

Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung (sämtliche überregionalen Berichte unter "Aktuelles")

SR-TB-BSW 2012.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Laudatio von Prof. Reinhard Wittmann

LAUDATIO KINSEHER.doc
Microsoft Word-Dokument [53.0 KB]

Sprachpreisträger 2013:

Marcus H. Rosenmüller, Filmregisseur, ("Wer früher stirbt, ist länger tot")

für sein ausnahmsloses Dialektsprechen in der Öffentlichkeit.

Wenn alles nach der Schrift redet, dann macht er als Einziger das Bairische bei hochoffiziellen Anlässen wie z.B. via TV-Übertragung aus der Münchner Residenz vor einem Millionenpublikum salonfähig - hochgeachtet und respektiert!

Artikel aus der Süddeutschen Zeitung (gesamter Pressespiegel auf der Startseite)

SZ-BSW 2013.pdf
PDF-Dokument [1.1 MB]

Laudatio von Prof. Dr. Reinhard Wittmann, gehalten im mittelbairischen Dialekt

LAUDATIO SPRACHWURZEL ROSENMÜLLER.doc
Microsoft Word-Dokument [47.5 KB]

Abitur-Facharbeit zum Thema "Die Bairische Sprachwurzel"

Facharbeit.pdf
PDF-Dokument [348.8 KB]

Anwendungstipp: 

Bitte Seite  hinunterscrollen!!!

(aktuelle Einträge)

Hier finden sie uns

Bund Bairische Sprache e.V.
Gossersdorf 12
94357 Konzell

Telefon: +49 9963 910200 09963-910200

Wir sind auch auf FACEBOOK:

 

Auf dieser Seite finden Sie die tagesaktuellen Artikel  und Diskussionen zu Dialekt-Themen:

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bund Bairische Sprache e.V. Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.