Bund Bairische Sprache e.V.
Bund Bairische Sprache e.V.

Dialekt im Kindergarten

Unsere wichtigsten Zielgruppen beim Erhalt der Dialekte in Bayern sind die Kinder im Kindergarten, deren Eltern und das Kindergartenpersonal. Im gesamten vorschulischen Bereich liegt der Schlüssel für die Weitergabe der Dialekte als Muttersprache, da nach dem 10. Lebensjahr eine Sprache nicht mehr authentisch und akzentfrei erlernt werden kann. Wenn nur einer Kindergartengeneration die Muttersprache vorenthalten oder ausgetrieben wird, dann geht - anders als im Naturschutz, wo man Fehler wiedergutmachen kann (z.B. durch Biotope) - ein tausend Jahre altes Kulturgut unwiederbringlich verloren!

Sprachliches Konzept im Kindergarten

Seit dem Jahr 2006 gibt es für Bayerns Kindergärten einen Bildungs- und Erziehungsplan, BEP. Demnach müssen die Kindergärten ein sprachliches Konzept erstellen.

Für den Kindergarften St. Nikolaus in Rattenberg haben wir entsprechende Richtlinien ausarbeiten dürfen:

Kindergarten-Konzept .doc
Microsoft Word-Dokument [25.5 KB]

Zeitungsartikel zum Thema Dialekt im Kindergarten

Passauer Neue Presse + Münchner Merkur + Pressemitteilung der Sozialministerin Stewens + Ministerin Hadertauer im Donaukurier Ingolstadt

PNP-Dialekt im KIGA.pdf
PDF-Dokument [322.8 KB]
PNP-Stewens-Appell.pdf
PDF-Dokument [199.2 KB]
MM-Dialekt im KIGA (Stewens).pdf
PDF-Dokument [609.5 KB]
Stewens-Presseerklärung.pdf
PDF-Dokument [225.9 KB]
Ostseezeitung vom 8.11.2002.doc
Microsoft Word-Dokument [23.0 KB]

Pilotprojekt "Bairisch als Integrationsfaktor im Kindergarten"

Im Kindergarten St. Marienheim in Denkendorf konnten wir durch eine Vortragsveranstaltung sowohl die Eltern der einheimischen als auch der aus anderen Bundesländern zugezogenen Kinder vom Wert des Dialekts als beste Grundlage für die Mehrsprachigkeit überzeugen.

Bereits nach einem Jahr hatten die "Zuagroasdn" von den Denkendorfer Kindern den Dialekt förmlich aufgesaugt und konnten in Hauptrollen eines dialektalen Singspiels glänzen.

Durch das außergewöhnliche Engagements der Leiterin des Kindergartens, Frau Martina Riedl, konnten auf diese Weise ein Jahr später auch 13 Kinder mit Migrationshintergrund durch das Mittelbairische integriert werden.

Nach fünf Jahren und mittlerweile einem Anteil von 50 Prozent Kindern aus anderen Ländern und Bundesländern, bescheinigt auch die Leitung der Grundschule diesen "mittelbairisch-sozialisierten" Kindern eine hervorragende standardsprachliche Entwicklung und Sozialkompetenz:

Integration und mundartlicher Spracherwerb geglückt - ohne Frontalunterricht!


Zeitungsartikel aus dem Donaukurier/Eichstätter Kurier und der tz

tz- Kiga Denkendorf 1108.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Als auf dieses Pilotprojekt in einem Interview im Münchner Merkur hingewiesen wurde, wetterte eine norddeutsche Leserbrief-Schreiberin aus dem oberbayerischen Peiting gegen "diese falsche bairische Grammatik", mit der man Vorschulkinder nicht in Berührung bringen sollte.

Sie löste dadurch eine Lawine von 56 Leserbriefen aus. Ausnahmslos alle Zuschriften gaben Kontra und sprachen sich für den Dialektgebrauch im Kindergarten aus!

Interview im Münchner Merkur >>> Leserbrief kontra Dialekt im Kiga + Pro-Dialekt-Leserbrief-Flut

MM-Pressekonferenz 2010.pdf
PDF-Dokument [486.6 KB]
MM-Pressekonferenz-10-LB 2.pdf
PDF-Dokument [175.3 KB]

Anwendungstipp: 

Bitte Seite  hinunterscrollen!!!

(aktuelle Einträge)

Hier finden sie uns

Bund Bairische Sprache e.V.
Gossersdorf 12
94357 Konzell

Telefon: +49 9963 910200 09963-910200

Wir sind auch auf FACEBOOK:

 

Auf dieser Seite finden Sie die tagesaktuellen Artikel  und Diskussionen zu Dialekt-Themen:

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bund Bairische Sprache e.V. Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.